Haragia, guretzat ona, edo gutxienez kaltegarriak?

Karg optimizatu

In ihrer Studie "Welche Ernährung wäre für die Bevölkerung optimal?" [1] stellen K. Gedrich und G. Karg ein Modell vor, mit dem auf Basis von Empfehlungen zur Aufnahme von Nährstoffen eine optimale Ernährung der Bevölkerung errechnet wird. Die beiden Forscher haben einige Erklärungsnot, da die optimierten Ergebnisse gerade bei Wurst und Eiern nicht so ganz der gängigen Aussagen der Deutschen Gesellschaft für Ernährung entspricht.

Aber lassen wir die beiden zunächst selbst zu Wort kommen:

"Dieta optimizatuan saltxitxak eta hirugiharrak proportzio nahiko altuak elikagai horien gantz-azidoen konposizio onaren ondorio dira. DA-CH erreferentzia-balioek [2] eskatzen dute gantz-azido saturatu eta poliinsaturatuen kontsumoa gehienez ere% 10 eta% 7raino hurrenez hurren. Honen arabera, gantzak hartzeak batez ere azido monoenoikoak izan beharko lituzke. Saltxitxa eta hirugiharrek ondo betetzen dute baldintza hori. Elikagai gutxi batzuek (turroiak, intxaurrak eta landare-olio jangarriak) monoenoaren proportzio handiagoa dute gantz-edukian, janari taldeko txistorra eta hirugiharrak baino. Alemanian ohiko jateko ohiturak kontuan hartzen badira, kontsumoaren azterketa nazionaleko datuek, adibidez, erakusten dute haragia eta saltxitxako produktuen multzoa dela gantz-azido monoinsaturatuen iturri garrantzitsuena, gantz eta olio jangarrien aurretik. [3] "

Ah ja, liest man so nicht täglich bei Ernährungswissenschaftlern. In dem Text heißt es dann aber später: "Ferner sollten die Frauen - ebenso wie die Männer - auch den Schweinefleischverzehr deutlich senken."

Also doch: Fleisch und insbesondere Schweinefleisch ist nicht gut für uns, wegen der tierischen Fette, dem Cholesterin und ... , muss man sich zur Ergänzung wohl denken.

Nur, das oben gelobte Fett bei Fleisch- und Wurstwaren mit dem positiven Anteil an einfach ungesättigten Fettsäuren (Monoensäuren) kommt in Deutschland zum aller überwiegenden Teil vom Schwein und auch das Fleisch in der Wurst stammt vor allem vom Borstenvieh.

Urteil und Vorurteil können aus gleicher Feder schon recht eng zusammenliegen.

Quellen:

[1]
Gedrich K, Karg G (2001):
Welche Ernährung wäre für die Bevölkerung optimal?. In: Oltersdorf U, Gedrich K (Hrsg.): Ernährungsziele unserer Gesellschaft: Die Beiträge der Ernährungsverhaltenswissenschaft. Karlsruhe : Bundesforschungsanstalt für Ernährung, 19-38
Im Internet findet sich die Arbeit unter:
http://www.wzw.tum.de/wdh/Res/agev2000-OptimaleErnaehrung.pdf

[2]
DGE, ÖGE, SGE, SVE:
Referenzwerte für die Nährstoffzufuhr. Frankfurt/M.: Umschau Braus, 2000

[3]
Adolf T, Eberhardt W, Heseker H, Hartmann S, Herwig A, Matiaske B, Moch KJ, Schneider R, Kübler W:
Lebensmittel- und Nährstoffaufnahme in der Bundesrepublik Deutschland - Ergänzungsband zum Ernährungsbericht 1992. Niederkleen: Fleck,1994

Iturria: Ahrensburg [Thomas Pröller]

Komentarioa (0)

Oraindik ez da iruzkinik argitaratu hemen

Idatzi iruzkin bat

  1. Bidali iruzkin bat gonbidatu gisa.
Eranskinak (0 / 3)
Partekatu zure kokapena