Ehunen jolasean emozioak jolasean?

Kaiolaren inguruko gaurko eztabaidak dilema politikoa erakusten du

 Oilo erroldatzaileen ontziak 2012-en debekatuta dago Europar Batasun osoan. Alemanian, horrelako debekua 28eko Animalien Ongizate Ordenantza aldatzeari zor zaio. 2002 otsaila 2006 / 2007 urte hasieratik aplikatzen da. Baina orain zientzialariek, profesionalek eta politikariek, besteak beste, Uwe Bartels SPDko Saxonia Behereko Nekazaritza Ministroa eta SPDko Animalien Ongizaterako Zuzendaria, med. Wilhelm Priesmeier - eskakizun horren aurka mugikorra. Hortaz, agerian uzten dute dilema bat, Renate Künast Nekazaritza Ministroak adierazi du animalien ongizate gehiago izateko nahia ezin dela lege nazional batek ekintza bakar batekin lortu.

Kontua da animalien lurzorua eta askatasuna, Hannover1 Unibertsitateko Albaitaritza Medikuntzako ikerketaren arabera, ez dutela hobekuntzarik espero.

Fakt ist, dass die Verbraucher die kostenaufwändigen Investitionen vieler Geflügelhalter in neue Haltungssysteme trotz entsprechend hoher Werbeaufwendungen nicht honorieren. Die ''Abstimmung mit den Füßen'' beim Einkauf im heimischen Supermarkt verläuft eindeutig zugunsten der zunehmend aus dem Ausland kommenden und günstigeren ''Käfigeier''.

Fakt ist, dass die im deutschen Tierschutzrecht festgelegten Standards im Ausland z.T. weder gelten noch kontrolliert werden könnten.

Fakt ist ebenso, dass die Politik in der Pflicht steht, Gesetze zu ändern oder anzupassen, wenn neue wissenschaftliche Erkenntnisse aufzeigen, dass der eingeschlagene Weg nicht zum Ziel - in diesem Fall zu mehr Tierschutz - führt.

Eine Verlängerung der Übergangsfrist für die Käfighaltung bis zum 31. Dezember 2009 macht deshalb gerade auch mit Blick auf den Tierschutz Sinn. Allerdings muss diese Frist genutzt werden, um alternative Haltungsverfahren einschließlich der Kleingruppenhaltung in den so genannten ''ausgestalteten Käfigen'' weiter wissenschaftlich zu untersuchen, Schwachstellen zu identifizieren und abzustellen.

Es lässt sich weder mit den Ansprüchen einer nachhaltigen Entwicklung noch mit der Verantwortung gegenüber dem Mitgeschöpf Tier vereinbaren, wenn einmal bestehende Rechtsakte aus emotionalen bzw. rein politischen Gründen unverändert belassen werden, auch wenn neue Erkenntnisse Anpassungen erforderlich machen. Verantwortlicher Tierschutz sollte darüber hinaus nicht an der deutschen Grenze aufhören.

1) Im Internet downloadbar unter:
http://www.tiho-hannover.de/einricht/bioepi/forschung/forschungsprojekte/ibei_26.htm

Iturria: Bonn [ilu]

Komentarioa (0)

Oraindik ez da iruzkinik argitaratu hemen

Idatzi iruzkin bat

  1. Bidali iruzkin bat gonbidatu gisa.
Eranskinak (0 / 3)
Partekatu zure kokapena