Verbände

BVWS-Präsidentin Sarah Dhem im Gespräch mit Bundesminister Cem Özdemir

Der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft, Cem Özdemir, empfing am 04.06.2024 die Präsidentin des Bundesverbandes Deutscher Wurst- & Schinkenproduzenten e. V. (BVWS), Sarah Dhem, gemeinsam mit der Bundestagsabgeordneten Christina-Johanne Schröder zum Gespräch in Berlin...

Weiterlesen

Erhöhung der Mehrwertsteuer trifft die Falschen

Die Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) schlägt in einem aktuellen Papier erneut vor, die Mehrwertsteuer für Fleischprodukte zu erhöhen. Das Fleischerhandwerk lehnt diesen Vorschlag als wenig zielführend und ungerecht ab. Der Umbau der Nutztierhaltung muss aus dem Bundeshaushalt heraus finanziert werden...

Weiterlesen

Die Anhebung der reduzierten MwSt. auf Wurstwaren

Der Bundesverband der Deutschen Wurst- und Schinkenproduzenten (BVWS) vertritt die Interessen der Hersteller hochwertiger Wurst- und Schinkenspezialitäten. Die Anhebung des reduzierten Mehrwertsteuersatzes auf tierische Produkte hätte gravierende wirtschaftliche Auswirkungen auf unsere Branche. Durch sinkende Umsätze und Gewinne könnten Unternehmen gezwungen sein, Stellen abzubauen, ihre Produktion einzuschränken oder in das benachbarte Ausland zu verlagern...

Weiterlesen

Mehrwertsteuererhöhung oder Tierwohlcent? Scheindebatte zur falschen Zeit.

„Das ist eine Scheindebatte zur falschen Zeit“, meint Steffen Reiter, Hauptgeschäftsführer des Verbands der Fleischwirtschaft (VDF), zum Vorschlag einer Steuererhöhung auf tierische Lebensmittel, die derzeit mit dem Verweis auf die Empfehlung der Zukunftskommission Landwirtschaft (ZKL) diskutiert wird...

Weiterlesen

Breite Reform der Agrarpolitik gefordert

Der Verband der Fleischwirtschaft (VDF) begrüßt die Bereitschaft von Berliner Regierungspolitikern, nach dem Protest der Bauern nun eine breite Reform der Agrarpolitik anzugehen. Die dabei ins Gespräch gebrachte Tierwohlabgabe ist ein möglicher Weg, den die Borchert-Kommission vorgeschlagen hatte, um die Transformation der Tierhaltung in Deutschland zu finanzieren...

Weiterlesen

Fleischerhandwerk fordert gerechte Entlastungen

Die Unternehmen des Fleischerhandwerks fordern eine gerechte Verteilung der Hilfen bei den Energiekosten. Neben privaten Haushalten und Industrieunternehmen müssen auch die Betriebe des Fleischerhandwerks schnell und wirksam entlastet werden. Die rund 11.000 inhabergeführten Fleischereien in Deutschland sind wichtiger Teil der regionalen Lebensmittelversorgung...

Weiterlesen

ZDG kritisiert Eckpunkte für staatliche Tierhaltungskennzeichnung

Gestern hat der Bundesminister für Ernährung und Landwirtschaft Cem Özdemir die Eckpunkte für eine verpflichtende staatliche Tierhaltungskennzeichnung vorgestellt. Damit soll künftig klar ausgewiesen werden, wie ein Tier gehalten wurde. Unbeantwortet lässt Özdemir die Frage, wie Landwirte, die ihre Ställe für mehr Tierwohl umbauen wollen...

Weiterlesen

Fleischwirtschaft lehnt Konsumlenkung über die Mehrwertsteuer ab

Für 90 Prozent der deutschen Bevölkerung gehört Fleisch zu einer ausgewogenen Ernährung. Wer also Verbraucherinnen und Verbraucher entlasten möchte, muss dies in der ganzen Breite der Grundnahrungsmittel machen“, sagt Hubert Kelliger, Vorstand des Verbandes der Fleischwirtschaft. Eine generelle Mehrwertsteuersenkung bei Lebensmitteln ist ein gutes Instrument, um die Kosten des täglichen Einkaufs nicht weiter explodieren zu lassen...

Weiterlesen

Verband der Fleischwirtschaft kritisiert Bundesminister

„Eine weitere Reduktion der Tierbestände in Deutschland ist kontraproduktiv “, erwidert der Verband der Fleischwirtschaft, auf den von Cem Özdemir hergestellten Zusammenhang, „weniger Fleisch zu essen wäre ein Beitrag gegen Putin“. Für den Verband ist das Vorgehen des Ministers angesichts der Faktenlage fragwürdig: Wie kann man den Menschen erklären wollen, dass Sie mit persönlichem Fleischverzicht etwas gegen den Krieg in der Ukraine tun könnten...

Weiterlesen